Glossar    
drucken
Lean Production
5W
3M-Konzept
3Mu-Checkliste
4M-Checkliste
6S
7W-Checkliste
Adressierung und Stellflächen
Andon-Board
Autonomation
Band-Stop-Konzept
Chaku Chaku
FIFO-Prinzip
Fill-Up-Prinzip
Folgeprüfung
Gemba
Glättung
Gruppenarbeit
Hancho
Heijunka
Hoshin Kanri
Internes Kunden-Lieferanten-Verhältnis
Jidoka
Just in Time - Konzept
Kaikaku
Kaizen
Kanban-Steuerung
Kundenorientierung
LIFO-Prinzip
Milkrun-Prinzip
Mitarbeiterorientierung
Mixed-Model-Production
Mizusumashu
Muda
Multi-Machine/Process-Handling
Mura
Muri
Nivellierung und Glättung der Produktion
One-Piece-Flow
PDCA-Zyklus - Strategie des Problemlösens
Point Photography
Poka Yoke
Policy Deployment
PULL-Steuerung
PUSH-Steuerung
Qualitätszirkel
Segmentierung
Seiketsu
Seiri
Seisô
Sensei
Shitsuke
Shojinka - Flexible Mitarbeiterschaft
Shûkan
Single Minute Exchange of Die (SMED)
Standardisierung (Standard-Arbeitsblätter)
Supermarkt
Syncronous Production System
Taktzeit
Total Productive Maintenance (TPM)
U-Layout
Verschwendung (muda)
Visuelles Management
Wert/Wertstrom
Wertstromdesign
Zykluszeit
6S
Das 6S-Konzept stellt eine einfache, aber effektive Methode zur Arbeitsplatzorganisation dar und dient der Sicherstellung von Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz. Es kann bei konsequenter Umsetzung neben einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen, des Teamworks, der Werkzeugverfügbarkeit oder der Kundenzufriedenheit auch die Suchzeit, Lagerungskosten und die Durchlaufzeiten senken. Dabei können die 6S auf verschiedenen Ebenen, angefangen vom einzelnen Arbeitsplatz über ganze Linien bis hin zu einer umfassenden Anwendung im ganzen Unternehmen, realisiert werden. Gekennzeichnete Stellflächen, übersichtlich gestaltete Werkzeugablagen oder saubere Arbeitsplätze führen nicht nur zu erhöhter Sicherheit, verbesserter Qualität und einer Steigerung der Produktivität, sondern verbessern auch die gesamte Optik der Fabrikhalle, nicht zuletzt in den Augen des Kunden. Die Begriffe der 6S stammen aus dem Japanischen und haben folgende Bedeutung:

  • Seiri bedeutet Ordnung schaffen. Das Notwendige soll vom nicht Notwendigen unterschieden werden und alle nicht benötigten Werkzeuge oder Teile müssen vom Arbeitsplatz entfernt werden.

  • Seiton ist der Sinn für Ordnung. Mit ihm soll ein effektives, griffbereites Platzieren der als notwendig erachteten Arbeitsmittel und Materialien in einem einwandfreien Zustand erreicht werden.

  • Seisô heißt Reinigen. Die kontinuierliche und sofortige Reinigung vom Arbeitsplatz, der Maschinen und Umgebung ist integraler Bestandteil der Mitarbeiterpflichten.

  • Seiketsu steht für das Erhalten des geordneten sauberen Zustands. Jeder Mitarbeiter muss dafür Sorge tragen, dass die Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz bestehen bleibt.

  • Shitsuke bedeutet Disziplin. Jeder hat die Selbstdisziplin zur Einhaltung dieser Ziele und zur Übertragung auf die anderen Mitarbeiter.

  • Shûkan steht für Gewöhnung. Das Erlernte und Angeordnete wird durch ständiges, praktisches Wiederholen verinnerlicht und automatisch zur Unternehmenskultur.



Weitere Informationen zum Download

eine Initiative der